Klöncafé

Klöncafé

Ein schön gedeckter Tisch; Porzellan, das an Früher erinnert und wohlschmeckender Kuchen sind genau die richtigen Zutaten für einen gelungenen Nachmittag. Seit einiger Zeit nutzen die Mitarbeiterinnen des Sozialen Dienstes die Räumlichkeiten des VICafés und laden regelmäßig zum Kaffeeklatsch ein. In einem besonderen Ambiente im kleinen Kreis Kaffee trinken, das lädt zu einem lebendigen Austausch und zum gegenseitigen Kennenlernen ein. So ist es kein Wunder, das die Teilnehmerinnen die Zeit vergessen und erstaunt sind, wie spät es geworden ist, wenn sie das letzte Likörchen trinken.

“Singen, schunkeln, fröhlich sein”

“Singen, schunkeln, fröhlich sein”

Wieder einmal wurde das Casino an Altweiber zu einer Karnevalshochburg.
Der Alleinunterhalter Jürgen Gehling sorgte für die passende musikalische Begleitung, so dass von Anfang an die Stimmung grandios war.
Die Sitztanzvorführung der Damen von Wohnbereich IV, der Auftritt der Nonnen aus Sister Act und die Playbackeinlagen von Gitte Haenning, die unbedingt einen Cowboy als Mann haben wollte und Conny Froboess, die das Heimweh von zwei kleinen Italienern besungen hat, gaben Anlass für viel Applaus.
Ein weiterer Höhepunkt an diesem Nachmittag war der Besuch der Di-La-Hei.
Tanz, Musik und die Verleihung der Orden “Helden der Stadt” an ganz besondere Menschen ließen nicht nur närrische Herzen höher schlagen.

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein

“Segen bringen, Segen sein. Wir gehören zusammen-in Peru und weltweit” lautete das Motto der Aktion Dreikönigssingen 2019.
Eine Gruppe Sternsinger der Gemeinde St.Lamberti besuchte am 4. Januar die Heilige Messe in der hauseigenen Kapelle. Sehr zur Freude der Bewohner trugen die jungen Ausgesandten Lieder und Gedichte vor. Da der Gottesdienst aufgrund der angekündigten Sternsinger sehr gut besucht war, und die meisten Bewohner ihre Portemonnaies mitgebracht hatten, wurden viele Geldscheine in die Sammelbüchsen gesteckt. Das Geld kommt in diesem Jahr Kindern mit Behinderung zugute. Mit einem “Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus” verließen die Sternsinger das St.-Katharinen-Stift.

Senioren und Schüler backen gemeinsam in der Tagespflege

Senioren und Schüler backen gemeinsam in der Tagespflege

Perlen und Streusel-soweit das Auge reicht: Blaue, rote, grüne, weiße, dazu braune Schokokuvertüre und weißer Zuckerguss. Auf dem Tisch der Tagespflege liegt alles, was das Herz eines echten Plätzchenbäckers höher schlagen lässt. Und motivierte Bäcker gab es reichlich, als Kinder aus der Offenen Ganztagsschule Lamberti hier zu Besuch waren-zum einen die Schüler, zum anderen die Besucherinnen und Besucher der Tagespflege. Die Senioren freuten sich ebenso wie die Kinder, dass an diesem Nachmittag eine Backaktion stattfand. Eine Gruppe rollte Teig aus und stach Kekse aus, die zweite erhielt schon vorgebackene Plätzchen und durfte diese verzieren. Alle machten reichlich Gebrauch von den bunten Verzierungen-und die ein oder andere Perle wanderte auch schon mal direkt in den Mund…Bei leckerem Keksduft wurde manche Erinnerung bei dem ein oder anderen Besucher geweckt und sie erzählten den Schülern, wie und was bei ihnen früher gebacken wurde. Nach der Aktion gab es erst einmal eine Runde Getränke für die fleißigen Helfer, und anschließend genoss Jung und Alt gemeinsam die noch warmen Köstlichkeiten. ” eine gelungene Aktion, die beiden Kindern und unseren Besuchern sehr gut ankam”, freut sich Tagespflege-Mitarbeiterin Bettina Porsch.

Aktion “Eine-Million-Sterne” wurde vorgestellt

Aktion “Eine-Million-Sterne” wurde vorgestellt

Einige Schüler der neunten Klasse des St.-Pius-Gymnasiums organisieren zur Zeit gemeinsam mit einem Team des youngcaritas und dem caritasNetzwerk St. Lamberti die Aktion “Eine-Million-Sterne”. Da das St.Katharinen-Stift auch an dieser Aktion teilnimmt, folgten die Schüler der Einladung der Einrichtungsleiterin Frau Anke Albrecht und besuchten die “Bunte Runde” im Casino. Sie stellten dort ihr Projekt vor und nahmen die Gelegenheit wahr, gemeinsam mit Bewohnern zu spielen und ins Gespräch zu kommen.

Rosenkranz-Monat im St. Katharinen-Stift

Rosenkranz-Monat im St. Katharinen-Stift

Traditionell gilt der Oktober als Rosenkranz-Monat und ist in besonderer Weise der Heiligen Maria, Mutter Gottes geweiht. Nicht nur in den regelmäßig stattfindenden Gottesdiensten in der hauseigenen Kapelle wurde der Heiligen Maria gedacht, sondern auch im Casino der Einrichtung. Dort wurde ein Blumenbild erstellt. Mehrmals im Monat hatten Bewohner die Gelegenheit,gemeinsam mit Mitarbeitern des Sozialen Dienstes Kerzen an einer Marienfigur anzuzünden und den Rosenkranz zu beten.

Aktuelle Transparenzberichte veröffentlicht

Aktuelle Transparenzberichte veröffentlicht

Die aktuellen Ergebnisse der Qualitätsprüfung durch die Privatärztliche Kassenvereinigung wurden veröffentlicht.

Das St.-Katharinen-Stift und die Kurzzeitpflege schneiden beide mit der Note “sehr gut” (1,1) ab.

Gelebte Nachbarschaft im St.Katharinen-Stift

Gelebte Nachbarschaft im St.Katharinen-Stift

“Nachbarschaftsübergreifend füreinander da sein” ist eine der wichtigsten Aussagen der Schafsnachbarschaft. Dass dieses Anliegen tatsächlich gelebt wird, konnten die Bewohner, Mitarbeiter und Gäste des St.-Katharinen-Stifts auch in diesem Jahr wieder spüren. Bei bestem Sommerwetter wurde im Eingangsbereich der Einrichtung gekränzt. Alle Anwesenden konnten die Entstehung eines wunderschönen Kranzes bestaunen. Bei gekühltem Gerstensaft und schmackhaften Likören wurde viel erzählt, gesungen und gelacht.

Den Sommer im Park genießen

Den Sommer im Park genießen

Dieser Sommer ist heiß und lang andauernd. Zum Glück ist der Coesfelder Stadtpark in direkter Nähe des St. Katharinen-Stifts. Montags, mittwochs und freitags besuchen Bewohner in Begleitung des Sozialen Dienstes den Park und genießen die Zeit unter schattenspenden Bäumen. Anregende Gespräche, interessante Beobachtungen, nette Begegnungen und ein kühles Eis runden die Parkbesuche ab.

Der Weg ist das Ziel

Der Weg ist das Ziel

Besonders beliebt sind im St.-Katharinen-Stift die sogenannten “Kleinen Ausflüge”. Im hauseigenen Bulli fahren jeweils 6-7 interessierte Bewohner gemeinsam mit 2 Mitarbeitern des Sozialen Dienstes zu verschiedenen Ausstellungen, Vorträgen und Cafés. So wurde im Juni der Alte Hof Schoppmann in Darup und die Rösterei im Stift Tilbeck samt Führungen und Kuchenverköstigung erkundet. Für die Bullifahrt wird genügend Zeit eingeplant, da die Ziele lohnenswert sind, aber für die Bewohner oft auch der Weg das Ziel ist. So werden auf der langsamen Fahrt Bilder und Eindrücke von Natur, Landschaft und der altbekannten Heimat genossen.