Operettennachmitag

Operettennachmitag

Die ausgebildete Sopranistin Margery Hartmann entführte die zahlreichen Gäste im Casino in die zauberhafte Welt der Operette. Ein Augenschmaus war die Sängerin aus Bochum in ihrem majestätischen Kleid-erinnerte sie doch unwillkürlich an die schöne Kaiserin Sissi.
Mit reiner Stimme und zarten Bewegungen voller Leichtigkeit und Stimmkraft trug Margery Hartmann gefühlvolle und heitere Lieder aus bekannten Operetten vor.
Die meisten Gäste sangen bei Liedern wie „Wenn der weiße Flieder wieder blüht“, „Wien, Wien, nur du allein“, „So stell ich mir die Liebe vor“ versonnen mit.
So war es kein Wunder, dass das Publikum zum Ende des Konzertes lautstark eine Zugabe einforderte. Mit „Die Juliska, die Juliska aus Buda-Budapest“ verabschiedete sich die Sopranistin schwungvoll und überaus sympathisch.
Diese Veranstaltung war eine von vielen, die dank der finanziellen Unterstützung der Timmer-Stiftung stattfinden kann.

Gemeinsam sporteln, lachen und grillen

Gemeinsam sporteln, lachen und grillen

Am Freitagnachmittag wurde es bunt im Schlosspark: Rote, weiße, schwarze und pinke Gestalten schnitten Grimassen, sangen, lachten und tanzten in Gruppen, allein oder alle gemeinsam. Was stand dahinter? Der erste CAH-Cup der Christophorus-Altenhilfe. Die mehr als 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Senioreneinrichtungen St.-Elisabeth, St.-Katharinen und St.-Laurentius-Stift, sowie des Pflegedienstes VICA nahmen an einem bunten Wettkampf teil, bei dem Spaß und das gegenseitige Kennenlernen im Vordergrund standen. Nach stärkendem Kaffee und Kuchen maßen sich die Gruppen zunächst beim Stopptanz, sowie einem Quiz, bei dem das Publikum pantomimisch einen Begriff darstellte und die Gruppe ihn zu erraten versuchte. Danach probierte jede Einrichtung, die längste Kleiderkette zu bilden und beim Staffellauf mit Luftballons die Nase vorn zu haben. Den Abschluss bildeten Sackhüpfen und Lachyoga für alle. Die Gruppen hatten sich originell benannt; da trafen KS-die “Krassen Sieger der Herzen!” auf “ES-Die kleinsten sind die größten”, und “Von Haus zu Haus-Die VICA ist allen voraus”. Mit dem Slogan “Kämpfen und Siegen-LS wird den Pokal kriegen” hatte das LS viel Weitsicht bewiesen-es gewann am Ende tatsächlich den prächtigen Wanderpokal und bewahrt ihn bis zum nächsten CAH-Cup auf. Nach so viel Bewegung klang die Veranstaltung bei Bilderbuchwetter gemütlich mit einem gemeinsamen Grillen aus.

Unterwegs mit der Bruderschaft Fabian & Sebastian

Unterwegs mit der Bruderschaft Fabian & Sebastian

Der Bus war bestellt, das Café reserviert, und die Anmeldeliste für den alljährlichen Ausflug mit der Bruderschaft Fabian & Sebastian gewohnt lang. Bedenken gab es, wie heiß es an dem Tag des Ausfluges wird, und ob der Bus aufgrund der vielen Baustellen überhaupt durch die Stadt fahren kann. Das Glück war auf der Seite des St.-Katharinen-Stifts. Die Hitze machte eine Pause, und die letzten Reste der Baustellen wurden am Tag des Ausfluges morgens noch beseitigt. Was glücklich begann, wurde zu einem schönen Nachmittag mit Gesang, Gesprächen, Spaß, Naturerlebnissen und natürlich köstlichem Kuchen und westfälischen Schnittchen. Ein herzliches Dankeschön an die Bruderschaft Fabian & Sebastian, die dies ermöglicht hat.

Der Mai ist gekommen

Der Mai ist gekommen

Mit Maibowle, Tanz und dem Fertigen und Aufstellen eines Maibaumes wurde der Mai ganz offiziell im Casino und in den Wohnbereichen willkommen geheißen.
Zu bekannten Melodien, die zum Mittanzen, Schunkeln und Mitsingen einluden, genossen die Bewohner neben leckerer Bowle auch die gute Stimmung und das schöne Miteinander. Die Tradition des Maibaumaufstellens durfte natürlich auch nicht fehlen. Gilt doch die Maibirke als Zeichen der Liebe und Zuneigung und ist ein Symbol des Frühlings und der wiedererwachenden Natur. Wer erinnerte sich da nicht gerne an seine Jugendzeit?

Klöncafé

Klöncafé

Ein schön gedeckter Tisch; Porzellan, das an Früher erinnert und wohlschmeckender Kuchen sind genau die richtigen Zutaten für einen gelungenen Nachmittag. Seit einiger Zeit nutzen die Mitarbeiterinnen des Sozialen Dienstes die Räumlichkeiten des VICafés und laden regelmäßig zum Kaffeeklatsch ein. In einem besonderen Ambiente im kleinen Kreis Kaffee trinken, das lädt zu einem lebendigen Austausch und zum gegenseitigen Kennenlernen ein. So ist es kein Wunder, das die Teilnehmerinnen die Zeit vergessen und erstaunt sind, wie spät es geworden ist, wenn sie das letzte Likörchen trinken.

“Singen, schunkeln, fröhlich sein”

“Singen, schunkeln, fröhlich sein”

Wieder einmal wurde das Casino an Altweiber zu einer Karnevalshochburg.
Der Alleinunterhalter Jürgen Gehling sorgte für die passende musikalische Begleitung, so dass von Anfang an die Stimmung grandios war.
Die Sitztanzvorführung der Damen von Wohnbereich IV, der Auftritt der Nonnen aus Sister Act und die Playbackeinlagen von Gitte Haenning, die unbedingt einen Cowboy als Mann haben wollte und Conny Froboess, die das Heimweh von zwei kleinen Italienern besungen hat, gaben Anlass für viel Applaus.
Ein weiterer Höhepunkt an diesem Nachmittag war der Besuch der Di-La-Hei.
Tanz, Musik und die Verleihung der Orden “Helden der Stadt” an ganz besondere Menschen ließen nicht nur närrische Herzen höher schlagen.

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein

“Segen bringen, Segen sein. Wir gehören zusammen-in Peru und weltweit” lautete das Motto der Aktion Dreikönigssingen 2019.
Eine Gruppe Sternsinger der Gemeinde St.Lamberti besuchte am 4. Januar die Heilige Messe in der hauseigenen Kapelle. Sehr zur Freude der Bewohner trugen die jungen Ausgesandten Lieder und Gedichte vor. Da der Gottesdienst aufgrund der angekündigten Sternsinger sehr gut besucht war, und die meisten Bewohner ihre Portemonnaies mitgebracht hatten, wurden viele Geldscheine in die Sammelbüchsen gesteckt. Das Geld kommt in diesem Jahr Kindern mit Behinderung zugute. Mit einem “Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus” verließen die Sternsinger das St.-Katharinen-Stift.

Senioren und Schüler backen gemeinsam in der Tagespflege

Senioren und Schüler backen gemeinsam in der Tagespflege

Perlen und Streusel-soweit das Auge reicht: Blaue, rote, grüne, weiße, dazu braune Schokokuvertüre und weißer Zuckerguss. Auf dem Tisch der Tagespflege liegt alles, was das Herz eines echten Plätzchenbäckers höher schlagen lässt. Und motivierte Bäcker gab es reichlich, als Kinder aus der Offenen Ganztagsschule Lamberti hier zu Besuch waren-zum einen die Schüler, zum anderen die Besucherinnen und Besucher der Tagespflege. Die Senioren freuten sich ebenso wie die Kinder, dass an diesem Nachmittag eine Backaktion stattfand. Eine Gruppe rollte Teig aus und stach Kekse aus, die zweite erhielt schon vorgebackene Plätzchen und durfte diese verzieren. Alle machten reichlich Gebrauch von den bunten Verzierungen-und die ein oder andere Perle wanderte auch schon mal direkt in den Mund…Bei leckerem Keksduft wurde manche Erinnerung bei dem ein oder anderen Besucher geweckt und sie erzählten den Schülern, wie und was bei ihnen früher gebacken wurde. Nach der Aktion gab es erst einmal eine Runde Getränke für die fleißigen Helfer, und anschließend genoss Jung und Alt gemeinsam die noch warmen Köstlichkeiten. ” eine gelungene Aktion, die beiden Kindern und unseren Besuchern sehr gut ankam”, freut sich Tagespflege-Mitarbeiterin Bettina Porsch.

Aktion “Eine-Million-Sterne” wurde vorgestellt

Aktion “Eine-Million-Sterne” wurde vorgestellt

Einige Schüler der neunten Klasse des St.-Pius-Gymnasiums organisieren zur Zeit gemeinsam mit einem Team des youngcaritas und dem caritasNetzwerk St. Lamberti die Aktion “Eine-Million-Sterne”. Da das St.Katharinen-Stift auch an dieser Aktion teilnimmt, folgten die Schüler der Einladung der Einrichtungsleiterin Frau Anke Albrecht und besuchten die “Bunte Runde” im Casino. Sie stellten dort ihr Projekt vor und nahmen die Gelegenheit wahr, gemeinsam mit Bewohnern zu spielen und ins Gespräch zu kommen.

Rosenkranz-Monat im St. Katharinen-Stift

Rosenkranz-Monat im St. Katharinen-Stift

Traditionell gilt der Oktober als Rosenkranz-Monat und ist in besonderer Weise der Heiligen Maria, Mutter Gottes geweiht. Nicht nur in den regelmäßig stattfindenden Gottesdiensten in der hauseigenen Kapelle wurde der Heiligen Maria gedacht, sondern auch im Casino der Einrichtung. Dort wurde ein Blumenbild erstellt. Mehrmals im Monat hatten Bewohner die Gelegenheit,gemeinsam mit Mitarbeitern des Sozialen Dienstes Kerzen an einer Marienfigur anzuzünden und den Rosenkranz zu beten.